Die japanische Kultur ist definitiv unterschiedlich und unterscheidet sich vom Rest der Welt. Es gibt mehrere Aspekte der japanischen Kultur, die man sonst nirgendwo findet. Einer dieser Aspekte ist Kawaii. Aber woher kommt diese Besessenheit? Warum lieben die Japaner die Kawaii-Kultur? In diesem Artikel versuchen wir, diese Fragen zu beantworten.

Hintergrund

Wenn Sie mit der Kawaii-Kultur nicht vertraut sind, lassen Sie sich von uns auf den neuesten Stand bringen. Kawaii” ist ein japanisches Wort, das mit “fähig, geliebt zu werden” übersetzt wird. Der Begriff leitet sich von einem Ausdruck ab, der “ein strahlendes Gesicht” bedeutet und auf ein errötendes Gesicht anspielt. Grob gesagt ist “Kawaii” ein Begriff, der alles bezeichnet, was als niedlich, kindisch, unschuldig und verletzlich angesehen werden kann.

Background

Der Ursprung des Kawaii-Trends ist unklar und wird unter Soziologen und Kulturexperten kontrovers diskutiert. Einige theoretisieren, dass die Wurzeln des Trends bereits in den 1950er Jahren zu sehen sind. Damals begann die Illustration von großköpfigen, baby-gesichtigen jungen Mädchen und Tieren in Comics populär zu werden.

Andere assoziieren Kawaiis Herkunft mit einem niedlichen Handschriftentrend, der in den 1970er Jahren in Japan aufkam. Teenager begannen, mit Druckbleistiften Japanisch zu schreiben, das zuvor mit breiten Strichen geschrieben wurde. Die Schrift wurde nicht nur sehr dünn, sondern enthielt auch kleine Bilder, die man heute als Emoticons bezeichnen kann. Dieser Schreibstil hielt bald Einzug in die Comics, was ihm zu einer größeren niedlichen Ästhetik verhalf.

Dieser aufkeimende Trend wurde durch die Geschäftsbemühungen von Unternehmen wie Sanrio in den Mainstream gedrängt. Sie haben vielleicht nicht von ihnen gehört, aber Sie hätten sicherlich von ihrer Marke ‘Hello Kitty’ gehört. Hello Kitty ist ein globales Phänomen, das über ein außergewöhnliches Warenangebot verfügt. Das Hello Kitty-Logo ist auf allem und jedem zu finden – Taschen, Flaschen, Telefone, Laptops, Roller und Autos sind nur einige Beispiele dafür.

Präsenz

Marken wie Hello Kitty und andere berühmte und niedliche Anime/Manga-Figuren wie Pikachu haben das Wachstum der Subkultur auf Kawaii wirklich gefördert. Heute kann man Kawaii überall in der japanischen Gesellschaft finden. Es ist nicht nur etwas für Kinder oder Teenager. Von Pop-Ikonen bis hin zu Lebensmittel- und Getränkeherstellern nutzen alle Kawaii als Mittel zur Förderung ihrer Marke.

Hello Ketty

Selbst Organisationen wie Nachrichten- und Regierungsbehörden in Japan verwenden niedliche Maskottchen, um die Öffentlichkeit anzusprechen. Zum Beispiel verwendet die Polizei in Tokio ein Kawaii-Maskottchen namens Pipo-kun, das eine Kreuzung zwischen einem Kaninchen und einer Maus ist. NHK, der japanische nationale Rundfunk- und Fernsehsender, verwendet ebenfalls ein Kawaii-Maskottchen namens Domo, das ein beliebtes Internet-Phänomen ist.

cute mascots

Gründe

Aber warum ist Japan besessen von diesen niedlichen Figuren mit großen, runden Augen? Sicher, niedliche Dinge sprechen jeden an, aber warum blühte diese Kultur gerade in Japan auf? Es gibt mehrere soziologische und psychologische Faktoren, die den Aufstieg dieses Trends erklären können.

Wert der Jugendlichkeit

Es gibt eine inhärente Verletzlichkeit, die mit Kindern verbunden ist. Wenn jemand kindisch ist, ist er hilflos und muss versorgt werden. Die japanische Kultur schätzt diesen Aspekt der Jugendlichkeit. Einige Experten vermuten, dass japanische Männer sich zu Frauen hingezogen fühlen, die die Aura von jemandem haben, der umsorgt werden muss. Gleichzeitig möchten japanische Frauen niedlich und jugendlich wirken. Diese Kombination von psychologischen und kulturellen Vorlieben hat dazu geführt, dass Kawaii zu einem beliebten Trend geworden ist.

Kontrast zum rauen Leben

Genau wie die Niedlichkeit ist eine bewundernswerte Arbeitsethik ein wichtiger Aspekt der japanischen Kultur. Das Leben eines durchschnittlichen japanischen Arbeiters ist hart, und es gibt strenge Erwartungen an eine qualitativ hochwertige Arbeit. Sie haben in der Regel lange Arbeitszeiten und stehen oft unter starkem sozialen Druck, gute Leistungen zu erbringen.

Die Niedlichkeit von Kawaii steht in krassem Gegensatz zu einer solchen Umgebung. Niedlichkeit ist beruhigend und entspannend. Daher verschafft sie müden japanischen Arbeitern Erleichterung. Viele Japaner behaupten, dass es ihnen hilft, sich nach langen Arbeitszeiten im Büro zu entspannen, wenn sie in einen Laden voller niedlicher Waren gehen.

Flucht aus dem Erwachsenenalter

Die Erwartungen der japanischen Gesellschaft an die Erwachsenen stimmen mit der starken Arbeitsethik überein, die im vorigen Punkt diskutiert wurde. Von den Erwachsenen wird erwartet, dass sie sich im Einklang mit strengen sozialen Normen und Traditionen verhalten.

Daher behaupten einige Experten, dass Japaner dazu neigen, eine gewisse Zögerlichkeit gegenüber dem Erwachsenenleben zu entwickeln. Diese Abneigung wird durch die Kawaii-Kultur kanalisiert. Sie bietet ihnen einen Ausweg aus der rauen Realität des Erwachsenenlebens. Kawaii hilft ihnen, mit den harten Erwartungen zurechtzukommen, indem es ihr inneres Kind nährt.

Wissenschaftlich erwiesene Produktivitätssteigerung

Eine so weit verbreitete Niedlichkeit ist nicht nur eine eigentümliche ästhetische Wahl. Sie kann auch einige psychologische Vorteile haben.

Eine Forschungsstudie der Universität Hiroshima hat herausgefunden, dass das Betrachten niedlicher Dinge die Produktivität und Konzentration steigert. Die Forscher führten mehrere Experimente durch, in denen sie die Schülerinnen und Schüler baten, eine Vielzahl von Aufgaben im Zusammenhang mit der nicht-visuellen Suche und der feinmotorischen Geschicklichkeit zu erledigen. Dann baten sie die Schülerinnen und Schüler, ähnliche Aufgaben auszuführen, nachdem sie ihnen jedoch niedliche Bilder von Katzen und Hunden gezeigt hatten. Die Forscher stellten eine signifikante Verbesserung der Leistung fest.

Die an der Studie beteiligten Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass das Betrachten niedlicher Bilder den Fokus des Betrachters verengt. Sie schlugen vor, dass Gegenstände mit einer niedlichen Aura Teil des Arbeitsplatzes sein sollten, um die Produktivität zu steigern. Auch wenn diese Korrelation vielleicht kein direkter Faktor für das Wachstum der Kawaii-Kultur ist, so liefert sie doch sicherlich einen psychologischen Grund für ihre Anziehungskraft.

Schneeball-Effekt

Schließlich gibt es noch die Regel der Massenpsychologie. Wenn etwas an Zugkraft gewinnt, wird es exponentiell wachsen.

Als Kawaii in der Comic- und Teenager-Kultur auftauchte, begannen Prominente es zu übernehmen, um ihre Attraktivität zu erhöhen. Als kulturelle Beeinflusser wie Sänger und Schauspieler Kawaii aufnahmen, wurde es noch mehr zum Mainstream. Menschen, die nicht durch Comics an Kawaii herangeführt worden wären, wurden nun durch andere Formen der Unterhaltung an das Land herangeführt. Wenn solche Leute eigene kulturelle Inhalte produzierten, verbreiteten sie Kawaii weiter. Bald schon wurde es zu einem nationalen und globalen Phänomen.