Japanese street fashion trends 2020

Japanische Mode

Japan hat im letzten Jahrhundert eine Welle von kulturellen Veränderungen erlebt. Es ist ein Land, in dem die Modekultur nicht nur gedeiht, sondern sich auch weiterentwickelt. Japan hat sich in eine kulturelle Rührschüssel verwandelt, in der sich Modetrends aus aller Welt zu japanischen Modetrends vermischen. Seine reiche Geschichte, die Tausende von Jahren zurückreicht, ist der Beweis dafür, dass Japan ein sich ständig weiterentwickelndes Modezentrum ist. Die japanischen Straßenmode-Trends 2020 lassen sich von verschiedenen Teilen traditioneller japanischer Gewänder ebenso inspirieren wie von der westlichen Umsetzung seiner kawaii-Kultur. Die Trends ändern sich jeden Tag, und die Japaner lieben es, sich gut zu kleiden.

Japanese love is dressing well

Die heutige Kultur Japans wird nicht nur durch seine reiche Geschichte, sondern auch durch westliche Modetrends geprägt. Westliche Trends haben einen großen Einfluss auf den japanischen Modemarkt. Die japanische Kultur ist so vielfältig, dass es normal ist, einen Bürger in einem traditionellen japanischen Gewand durch eine Gruppe von Menschen laufen zu sehen, die eine Mischung aus westlichen und Kawaii Outfits tragen. Kawaii ist Japans Niedlichkeitskultur und hat sich in der ganzen Welt verbreitet. Es ist eine beliebte Umsetzung von Japans gegenwärtigem Modemarkt für Männer und Frauen gleichermaßen.

Inspirationen

Wie bereits erwähnt, hängt Japans Modeindustrie stark von westlichen Trends ab, die von europäischen oder amerikanischen Designerfirmen wie Ralph Lauren, Calvin Klein, Luis Vuitton usw. gesetzt werden. Der gesamte Modetrend ist eine Mischung aus dem Design all dieser Firmen mit seinen Kawaii-Outfits und anderen traditionellen Outfits.

Japanische Straßenmode

In Japan gibt es zwei Bekleidungskategorien. Diese sind traditionelle Kleidung und westliche Kleidung. Diese können wie folgt näher beschrieben werden;

Traditionelle Kleidung

Das Nationalkleid Japans gehört zu der Kategorie der traditionellen Kleidung, die als Kimono bekannt ist. Der Kimono hat unverwechselbare Merkmale, die ihn von ähnlicher Kleidung aus anderen Regionen Asiens unterscheiden.

  • Es ist ein T-förmiges Kleidungsstück, das von vorne gewickelt wird.
  • Er besteht aus quadratischen Ärmeln und einem rechteckigen Körper.
  • Der Kimono wird so getragen, dass die linke Seite über die rechte Seite gewickelt wird. Die einzige Ausnahme von dieser traditionellen Vorgabe ist, wenn die Person, die ihn trägt, tot ist.
  • Er wird aus einem Stoff hergestellt, der als tanmono bekannt ist.
fabric known as tanmono

Es gibt noch weitere traditionelle Kleidungsstücke wie den Hakama, Obi, Yokota, etc. Obwohl der Kimono ein altes traditionelles Outfit ist, gilt er immer noch als modisch und hat sich seinen Platz in den japanischen Straßenmode-Trends 2020 verdient.

Kawaii Straßenkleidung

Kawaii bedeutet auf Japanisch grob übersetzt Niedlichkeit. Auch wenn traditionelle Kleidung in Japan üblich ist, kann echte Straßenmode als Kawaii bezeichnet werden. Kawaii ist ein globales Phänomen. Es ist in ganz Japan weit verbreitet. Kawaii-Mode bezieht sich auf Kleidung und Accessoires, die die Niedlichkeit der männlichen und weiblichen Japaner darstellen sollen. In Japan ist es sowohl für Männer als auch für Frauen üblich, niedlich auszusehen. Kawaii ist eine Mischung aus traditioneller Kleidung und neuen Modetrends der Generation.

Zu den Kawaii-Outfits gehören viele Produkte wie einteilige Pokémon-Outfits, Designer-Kapuzenpullover und zerrissene Jeans. Artikel wie diese gelten als Inspiration für die moderne Streetwear. Einige dieser Produkte können näher beschrieben werden als;

  • Kawaii-Shirts bestehen aus Bildern oder Grafiken beliebter Zeichentrickfiguren wie z. B. Pikachu.
  • Kawaii komplette einteilige Anzüge sind menschengroße Adaptionen derselben beliebten Zeichentrickfiguren.

Eine der beliebtesten japanischen kawaii Outfit-Marken ist die Marke Hello Kitty. Hello Kitty ist eine kawaii-Marke, die weltweit erhältlich ist und einen großen Einfluss auf japanische Jugendliche hat, die diese Kinder-Outfits in die Straßenkleidung einbauen.

outfits into street-wear

Westliche Straßenkleidung

Japan ist eine Mischung aus Kulturen aus der ganzen Welt. Die Übernahme westlicher Kleidung in seine Straßenmode-Trends ist bemerkenswert. Westliche Streetwear wie Supreme ist in Japan sehr beliebt. Supreme ist ein Unternehmen, dessen Geschäftsmodell sich um das Phänomen der Verknappung dreht. Es bringt eine kleine Anzahl von überteuerten Outfits auf den Markt, die sofort ausverkauft sind. Der Wiederverkaufsmarkt für solche Artikel ist der Weg, wie Supreme in Japans Straßenmode aufgenommen wird.

Japan's street fashion

Bei knappen Produkten wird ein höherer Wiederverkaufspreis erwartet als ihr tatsächlicher Verkaufspreis. Japanische Teenager werden von solchen Marktpraktiken angezogen und geben viel aus, nur um auf der Straße auszusehen.

Es gibt jedoch noch eine andere Kategorie japanischer Streetwear. Wir alle wissen, wie COVID-19 die globale Wirtschaft beeinflusst und den Handel auf der ganzen Welt gestört hat. Das hat sich auch auf Japans Streetwear ausgewirkt. Wo normalerweise die japanische Kawaii-Kultur mit exponentiellen Raten wachsen würde, ist das Wachstum im Jahr 2020 deutlich zurückgegangen. In der ersten Hälfte des Jahres 2020 waren alle in Quarantäne zu Hause. Es gab keine Trendbewegung in der Mode.

Der Verkauf war abrupt gestoppt und es gab wenig Anreiz für die Modeindustrie, neue Designs zu entwerfen und neue Trends zu setzen. Das liegt daran, dass die meisten Produktionsstätten für Kleidung geschlossen wurden, um die Verbreitung von COVID-19 einzudämmen. Monatelang gab es keinen neuen Trend in der Haute Couture, weder in Japan noch anderswo auf der Welt. Dies hielt jedoch die Trends der Straßenmode nicht davon ab, sich zu erneuern. Schon bald nach den anfänglichen Schließungen öffneten einige Produktionsstätten und neue Designs kamen auf den Markt.

Der Haupttrend der japanischen Streetwear im Jahr 2020 war COVID-19. Streetwear-Firmen brachten Outfits heraus, die im Design den Schutzanzügen oder anderer persönlicher Schutzausrüstung ähnelten. Viele andere Produkte, wie z. B. selbstgemachte Straßenschutzausrüstung, begannen sich zu verbreiten. Schon bald drehten sich die japanischen Straßenmode-Trends im Jahr 2020 um COVID-19.

COVID-19 inspirierte Produkte:

COVID-19 hat die Welt wirklich für immer verändert. Auch wenn es längst vorbei ist, werden seine Auswirkungen noch einige Jahre anhalten. Die COVID-19-Epidemie hat viele Kawaii-Marken dazu inspiriert, trendige neue Outfits zu entwerfen, die der aktuellen Situation gerecht werden. Viele Marken haben Produktlinien herausgebracht, um die Mitarbeiter des Gesundheitswesens zu ehren, die an vorderster Front in den Krankenhäusern kämpfen und jeden Tag ihr Leben riskieren, um diese Pandemie zu bekämpfen. Die folgenden Produkte wurden von verschiedenen japanischen Streetwear-Marken herausgebracht, die von COVID-19 inspiriert wurden.

brands inspired by COVID-19
  • Gefahrgut-Ausrüstung:

Passend zum aktuellen Trend haben viele Marken Streetwear auf den Markt gebracht, die von der persönlichen Schutzausrüstung der Mitarbeiter im Gesundheitswesen inspiriert wurde, um das Corona-Virus zu bekämpfen. Dazu gehören Ähnlichkeiten mit verschiedenen Arten von Gefahrgutanzügen, die von verschiedenen Regierungsorganisationen verwendet werden.

various government organizations

Dabei ist die entwickelte Streetwear nicht einmal annähernd eine Alternative für jegliche Art von Schutzausrüstung.

  • Alles ist weiß:

Die meisten Schutzausrüstungen, die von Mitarbeitern des Gesundheitswesens verwendet werden, sind weiß, blau oder gelb. Marken haben dieses Farbschema kopiert und in ihre Designs aufgenommen. Produkte wie z. B. weiß-blau gestreifte Schlabberhosen wurden für Verbraucher zum Kauf freigegeben.

for consumers to buy
  • Gesichtsmasken:

Wer hätte gedacht, dass es eine Zeit geben würde, in der Gesichtsmasken als Straßenmode gelten können. Heutzutage ist genau das der Fall. Einige kawaii-Marken haben Gesichtsmasken mit verschiedenen Designs und den üblichen kawaii-Merkmalen wie Cartoons und anderen beliebten TV-Figuren in die Maske eingearbeitet.

incorporated into the mask

Gesichtsmasken haben die japanischen Straßenmode-Trends im Jahr 2020 dominiert. Andere Unternehmen haben Online-Dienste ins Leben gerufen, bei denen Japaner ihre Gesichtsmasken nach ihren Vorlieben gestalten können. Ähnliche Dienste werden auch angeboten, bei denen ein Kunde sein Bild an einen Online-Händler schicken kann, der das Gesicht der Person in die Maske einarbeitet. Auf diese Weise kann die Person, wenn sie die Maske trägt, technisch gesehen ihr Gesicht in der Öffentlichkeit zeigen, ohne sich oder andere in Gefahr zu bringen.

Fazit

Dieses Jahr war wirklich ein Jahr für die Geschichtsbücher. Was als vielversprechendes Jahr begann, entpuppte sich als eine der schlimmsten Erfahrungen für die moderne Welt. Japanische Streetwear ist eine aufstrebende Branche in der Welt der Mode. Selbst in diesen harten Zeiten hat sich der Street-Fashion-Markt 2020 in Japan gut entwickelt. Das zeigt, dass High-Fashion-Marken nicht mit Street-Fashion konkurrieren können.

Der Markt für Straßenmode ist viel vielfältiger und besteht aus mehr Jugendlichen im Vergleich zur High Fashion. Auch wenn die Wachstumsrate für Japans Straßenmode in diesem Jahr etwas zurückgegangen ist, wird immer noch erwartet, dass sie andere Modeindustrien überflügeln wird.