Wenn Sie ein Fan japanischer Kleidung sind, dann müssen Sie sich des Kimono, des ikonenhaftesten japanischen Kleides, bewusst sein. Es ist ein traditionelles Kleid, das die japanischen Frauen schon seit Jahrhunderten tragen. Es hat eine lange Geschichte, und es gibt viele Mythen über seine Ursprünge. Das sommerliche Gegenstück zu diesem Kleid ist auch unter dem Namen Yukata bekannt, und es gibt einige Unterschiede zwischen den beiden, die wir in diesem Artikel untersuchen werden.

Was ist ein Kimono?

What Is a Kimono

Das Wort Kimono basiert auf zwei japanischen Wörtern: ‘ki’ und ‘mono’. Ki bedeutet “tragen” und mono bedeutet “Ding”. In diesem Sinne bezieht sich Kimono im Grunde genommen auf etwas, das man trägt.

Es ist eine wohlbekannte historische Tatsache, dass das japanische Volk viele Jahrhunderte lang von den Chinesen inspiriert wurde. Ihre Kultur und Praktiken sind bis heute von chinesischen Traditionen beeinflusst, und auch der Kimono ist ein Beispiel dafür. Einfach ausgedrückt, ist dieses Kleid die japanische Version eines chinesischen Kleides, das als Hanfu bekannt ist.

Der Kimono besteht im Wesentlichen aus vier separaten Stoffteilen, die in ein T-förmiges Kleidungsstück mit sehr komplizierten Falten genäht sind. Von oben wird er durch Obi gesichert, ein traditionelles japanisches gürtelartiges Objekt, das über dem Kleidungsstück getragen wird.

Der Kimono gewann in Japan allmählich an Popularität und wurde für viele japanische Frauen zu einem modischen Outfit. Die Leute haben sich auch verschiedene Varianten des Kleides ausgedacht, die wir später besprechen werden.

Idealerweise wird das Kleid im Winter getragen, wenn Schnee fällt oder die Temperatur sinkt. Das liegt daran, dass der Kimono dicke Schichten aus Baumwolle und Seide hat, die sehr modisch gestaltet sind. Er gehört zu den warmen Kleidern, die die Menschen leicht tragen können, ohne dass sie sich unwohl fühlen oder ersticken.

In letzter Zeit haben viele Modedesigner in Japan auch Polyester-Versionen dieses Kleides entwickelt, die gleichermaßen sexy, warm und bequem sind. Diese moderne Version des Kimono hat auch bei den japanischen Frauen an Popularität gewonnen.

Was ist eine Yukata?

Wie ebenfalls bereits erwähnt, ist Yukata im Grunde eine Variante von Yukata, die sich besser für die heißen Tage des Sommers eignet. Sie wird oft auch als Yukata-Kimono bezeichnet, aber die meisten Modeexperten behandeln sie anders als den Kimono. Im Gegensatz zu seiner traditionellen Version ist der Yukata aus leichterem Material gefertigt und wird im Sommer getragen. Es ist eine eher legere Art von Gewand, das viele japanische Frauen fast jeden zweiten Tag tragen.

Das Wort Yukata bedeutet übersetzt Badetuch, und das liegt daran, dass das Kleid im Wesentlichen eher wie ein Bademantel oder Nachthemd aussieht, das auf der westlichen Seite des Globus getragen wird. Einfach ausgedrückt, ist Yukata eine Art Variation sowohl eines Bademantels als auch eines Kimonos. Es gibt verschiedene Variationen, mit denen neue japanische Designer oft kommen.

often come with.

Was ist der Unterschied zwischen einer Yukata und einem Kimono?

and a Kimono

Nachdem wir erklärt haben, wie beide Kleider aussehen und woher sie stammen, wollen wir nun einige der wichtigsten Unterschiede zwischen den beiden Kleidern untersuchen. Wir werden ihre Unterschiede in Bezug auf Materialien, Stil und Verwendung untersuchen.

Materialien:

Wie bereits erwähnt, wird der Kimono in der Regel an kalten Tagen getragen und besteht daher aus verschiedenen Lagen Baumwolle, Seide und oft auch Polyester. Im Gegensatz dazu wird Yukata, das für Sommertage gedacht ist, nur aus leichter Baumwolle hergestellt, die leichter zu tragen ist. Baumwolle wird von Japanern bevorzugt, weil sie die zusätzliche Feuchtigkeit aufsaugt und der bequemste Stoff ist, der in Japan leicht erhältlich ist. Ein sehr bemerkenswerter Unterschied zwischen den beiden Kleidern, der hier erwähnt werden sollte, besteht darin, dass ein Kimono ein Innenfutter und meistens viele Schichten hat, Yukata jedoch keine Schichten oder Futter hat und auf einem simplen, einteiligen Stoff basiert. Darüber hinaus wird der Kimono auch mit Nagajuban geliefert, einer Innenschicht, die dazu beiträgt, das Kleidungsstück sauber zu halten, da es nicht leicht jeden Tag gewaschen werden kann.

Stil und Anlass

Kimonos sind oft eine modische Signatur, die die meisten japanischen Frauen nur zu besonderen Anlässen tragen. Man kann sie jedoch auch im normalen Alltagsgebrauch Yukata tragen sehen. Oft sieht man sie damit auf Märkten umherwandern, während sie Kimonos nur bei Hochzeiten, Partys oder einigen Festen tragen. Dies ist ein Grund dafür, dass Kimono oft auch teure Seidenschichten enthält, Yukata jedoch nicht. Kimono ist meist sehr empfindlich und kann nicht jeden Tag gewaschen werden, während Yukata aus leicht waschbarem und tragbarem Material hergestellt ist, so dass sie perfekt für den täglichen Gebrauch geeignet ist.

Einige moderne Änderungen

Wie alles andere machen auch diese japanischen Trachten mit der Moderne einige Veränderungen durch. Modedesigner lassen sich neue Variationen einfallen und machen sie von Tag zu Tag modischer. Diese Kleider sind nicht mehr auf Japan beschränkt, und ihre verschiedenen Variationen sind auch in anderen Teilen der Welt zu finden. Viele Frauen wissen manchmal nicht einmal, dass ihr neues Kleid tatsächlich eine Variation dieser japanischen traditionellen Kleider ist. Während diese Kleider historisch gesehen von edlen japanischen Frauen getragen wurden, können wir heute sogar einige männliche Varianten dieses Kleides sehen.

Neue Variationen von Kimono und Yukata

Kimono and Yukata

Heutzutage haben sich die traditionellen Kimono und Yukata zu etwas entwickelt, das als völlig japanische Innovation betrachtet werden kann, losgelöst von ihren chinesischen Wurzeln. Neue Formen dieser Kleider sind zu sehen, die mit wunderschönen japanischen Kunstwerken verziert sind, sowie Stickereien, die einzigartige Bedeutungen vermitteln und die japanische Kultur darstellen. Interessant ist, dass japanische Frauen je nach ihrem Familienstand und Alter sowie dem Anlass, für den sie sich verkleiden, eine unterschiedliche Variation dieser Kleider haben.

Verschiedene Arten dieser Kleider

Furisode

Furisode

Einer der berühmtesten Kimono-Typen ist Furisode. Sie wird von alleinstehenden japanischen Frauen getragen und gilt als Zeichen ihrer Jungfräulichkeit. Er hat schwingende Ärmel, die 39 bis 42 Zoll fallen und mit schönen und farbenfrohen Mustern verziert sind. Es wird angenommen, dass das Kleidungsstück umso formeller ist, je länger der Ärmel ist. Unverheiratete Frauen kann man bei verschiedenen Anlässen wie Alterszeremonien, Parteien und sogar bei einigen politischen Ereignissen wie Wahlen sehen, wenn sie es tragen.

Tomesode

Tomesode

Ein weiterer berühmter Typ ist Tomesode. Sie gilt als die formellste Art von Kimono. Normalerweise ist er für verheiratete Frauen bestimmt, aber in der heutigen Zeit findet man sogar unverheiratete Frauen, die ihn tragen. Er hat oft Kunstwerke, Wappen und farbenfrohe Muster. Wenn Sie einen teuren Kimono kaufen, kann das Kleidungsstück auch Gold- oder Silberfutter enthalten. Innerhalb dieses Tomesoden-Typs gibt es zwei Kategorien – Tomesoden-Kuro und Iro. Die erste ist schwarz und die zweite farbig. Kuro wird mit fünf Wappen geliefert und ist ein ideales Kleid für die formellsten Anlässe. Im Gegensatz dazu gibt es Iro in verschiedenen Farben und kann eine unterschiedliche Anzahl von Wappen haben.

Odori

Odori

Die nächste beliebte Art ist Odori, was eigentlich Tanz bedeutet. Es ist ein ideales Kleid für Tanzveranstaltungen. Meistens wird diese Art von Kimono aus synthetischen Stoffen hergestellt, die leicht zu waschen und zu tragen sind.

Houmongi

Houmongi

Ein Houmongi, manchmal auch Homongi geschrieben, wird normalerweise mit einem Muster um den Saum herum hergestellt. Er bedeckt den ganzen Körper und ist gewöhnlich auch für formelle Zusammenkünfte und Treffen gedacht. Er gilt als etwas weniger formell als der Tomesode, aber viel formeller als viele andere Kimono-Arten.

Mofuku

Mofuku

Wie bei allen Anlässen sind die Japaner auch bei Beerdigungen sehr wählerisch. Mofuku steht für Trauer und wird über Beerdigungen getragen. Es gibt männliche Versionen dieses Kleides und es wird oft aus einfarbiger Rückenseide mit fünf Wappen gefertigt. Idealerweise wird es mit weißer Unterwäsche darunter getragen. Viele Frauen verwenden auch einen schwarzen Obi dazu. Mofukus sind immer ideal für die Beerdigungen und andere Ereignisse, die mit Trauer zu tun haben können.

Wie trage ich sie?

Das Anziehen dieser traditionellen japanischen Kleider kann manchmal schwierig sein. Die meisten Yukata-Arten lassen sich zwar leicht tragen, aber es gibt einige wichtige Dinge zu wissen, bevor man versucht, einen Kimono zu tragen. Im Folgenden werden wir einige der Dinge untersuchen, die man beim Tragen eines Kimono tun sollte, und auch Tipps zur Anpassung der Länge des Kleides geben.

Da diese Kleider sehr lang sind, ist es unerlässlich, unter Kimono mehrere formschlüssige Kleider zu tragen. In den Sommermonaten kann es jedoch sein, dass Ihr Kimono darunter nur eine Lage formschlüssiger Kleidung benötigt. Um zu verhindern, dass Ihre Haut zum Vorschein kommt, sollten Sie unter Umständen auch ein weißes Unterkleid tragen. Dies sind nur einige grundlegende Richtlinien und hängen ganz von Ihren Vorlieben und Ihrem Komfort ab. Im Winter bevorzugen viele Frauen auch eine zusätzliche Schicht Wickeltuch, das sie Juban nennen. Dabei handelt es sich um ein Stück Baumwolltuch.

Wenn Sie mit allen inneren Schichten fertig sind, ist es an der Zeit, die Hände durch die Ärmel zu stecken, wobei darauf zu achten ist, dass die Öffnung des Kleides vorne ist. Das kann oft verwirrend sein, aber Sie werden es mit der Zeit lernen. Sie sollten darauf achten, dass Sie das Kleidungsstück zu diesem Zeitpunkt um die Taille wickeln, da die Länge vor diesem Schritt angepasst werden muss.

Um die Länge anzupassen, müssen Sie das Kleidungsstück anheben, so dass es sich direkt über Ihren Knöcheln anpasst. Vergewissern Sie sich, dass alles bequem ist und es Ihnen erlaubt, frei zu gehen und Ihre Hände zu bewegen. Es macht keinen Sinn, ein Kleidungsstück zu tragen, das Ihre Beweglichkeit einschränkt oder Ihnen Unbehagen bereitet, stellen Sie also sicher, dass Sie alles richtig einstellen. Sie müssen darauf achten, dass Sie beide Seiten gleichmäßig gehalten haben, sonst sieht ein ungleichmäßiger Kimono am Ende unausgeglichen aus, was nicht so gut ist.

Es ist auch wichtig, die Stoffstücke über die Hüften zu wickeln. Die linke Seite des Kleidungsstücks sollte sich oben auf der rechten Seite befinden. Wenn Sie nicht gerade an einer Beerdigung in Japan teilnehmen, werden Kimonos immer auf diese Weise gewickelt. Während Sie sich verkleiden, halten Sie das Kleidungsstück fest in Ihren Händen, bis Sie mit dem Anpassen der Länge fertig sind.

Schließlich, wenn Sie mit allem anderen fertig sind, ist es an der Zeit, den Gürtel unter dem gebündelten Stoff zu justieren. Der Gürtel muss von vorne nach hinten um Ihre Taille gewickelt werden. Am Ende müssen Sie die losen Enden nach vorne bringen und richtig einstellen.

Was sollten Sie anziehen?

Bislang haben wir viel über diese traditionellen japanischen Kleider diskutiert. Nachdem Sie so ausführlich darüber gelesen haben, sind Sie vielleicht verwirrt, was Ihnen die Auswahl erschwert. Sie könnten zwischen Yukata und Kimono und auch anderen Typen stecken bleiben. Eine Wahl zu treffen kann sehr viel einfacher sein, wenn Sie sich über das Wetter und den Anlass, für den Sie sich verkleiden wollen, im Klaren sind.

Wenn das Wetter kalt ist und Sie an einer formellen Zusammenkunft wie einer Hochzeit, einer Beerdigung oder sogar einem jährlichen Abendessen an Ihrem Arbeitsplatz teilnehmen möchten, dann ist der Kimono die beste Wahl. Wie Sie inzwischen gelernt haben, ist er ideal für feierliche Anlässe, und es gibt für jede Veranstaltung einen Typ. Für informelle Anlässe, aber auch an regulären Arbeitstagen, ist ein Yukata eine viel bessere und einfachere Option.

Wenn Sie kein Japaner sind, aber versuchen, sich in Japan einzugewöhnen, oder wenn Sie einfach einem japanischen Freund mit diesen Kleidern gefallen wollen, dann müssen Sie Ihre Nachforschungen anstellen, bevor Sie diese teuren und ausgefallenen Kleider kaufen. Suchen Sie immer nach der richtigen Art von Farben, die Sie je nach Anlass und Wetter tragen können. Zögern Sie nicht, einen japanischen Modeexperten zu bitten, Sie besser zu beraten.